Allgemeine Lage

Auf der Vorderseite eines Tiefs über der Iberischen Halbinsel wird ab Montag feuchte und milde Mittelmeerluft zu den Südalpen geführt, womit sich besonders am Dienstag und Mittwoch der Niederschlag im Süden staut. Nördlich der Alpen kommt hingegen kräftiger Südföhn auf. Für die Jahreszeit ist es deutlich überdurchschnittlich warm.


Heute

Sonntagnacht verdichten sich die Wolken im Süden, und es beginnt leicht zu regnen. Schnee fällt nur auf den Bergen oberhalb von 1500 Metern. Im Norden ist es meist klar mit einigen hohen Wolkenfeldern, gegen Morgen bildet sich in Gewässernähe wenig Bodennebel. Die Temperaturen sinken im Flachland auf 5 (Neuchatel) bis 2 (Frauenfeld) Grad. In den Alpentälern bleibt es dank starkem Südföhn mit 7 bis 9 Grad milder. Nur inneralpin wird es mit -1 (La Fouly VS) bis -4 (Samnaun GR) frostig.

Der Montag bringt im Süden Stauwolken zunehmend Regen oder ab 1300 bis 1600 Metern Schnee. Über den Alpen weht kräftiger Südföhn mit Sturmböen in den Tälern bis 130 km/h (Altdorf), Schwerpunkt am Abend und in der Nacht auf Dienstag. Am Alpennordhang bleibt es mit hohen Wolkenfeldern und typischen Föhnwolken oft bedeckt. Nach Norden und im Jura lockern die Wolken zeitweise auf, dabei gibt es vor allem am Nachmittag Sonnenschein. Die Temperaturen steigen auf milde 7 bis 12 Grad im Norden, 17 bis 20 Grad in den Föhntälern, im Süden nur gedämpfte 6 bis 9 Grad.

Montagnacht mit Föhnmaximum gegen Mitternacht kräftiger Föhnsturm in den Alpen und den Voralpentälern. Im Urner Reusstal Böen bis 130km/h, auf den Gipfeln der Westalpen lokal 150km/h. Mit dem starken Südwind stauen sich die Niederschläge zwischen Südwallis und Vallemaggia. Schnee fällt oberhalb von 1300 bis 1600m. Im Norden bleibt es mit dichten Wolkenfeldern überzogen aber trocken. Tiefstwerte im Norden 7 bis 4 Grad. In den Föhntälern mit 15 Grad deutlich wärmer.


Aussichten

Der Dienstag gestaltet sich im Süden trüb, der Regen und ab 1400 bis 1800 Metern Schnee intensiviert sich und weitet sich auch in die südlichen Walliser und Bündner Berge aus. Im Norden erwartet uns eine oft föhnig freundliche Mischung aus Wolkenfeldern und etwas Sonne. Die Temperaturen erreichen maximal 10 (Charmey FR) bis 13 (Dättlikon ZH) Grad, mit stürmischem Südföhn 14 bis 17 Grad und im trüben Süden nur 4 bis 9 Grad.

Am Mittwoch regnet es zwischen Südwallis und Westtessin weiterhin kräftig und anhaltend. Zeitweise greift der Regen auch in den Norden über. Schnee fällt oberhalb von 1300 bis 1600 Metern. Am Nachmittag ziehen sich die Niederschläge ins Südwallis zurück und schwächen sich dann deutlich ab, wobei erst ab 1800 bis 1900 Metern Schnee fällt. Der Norden bleibt mit mässigem Föhn weiterhin wetterbegünstigt, trocken und freundlich. Die Höchstwerte liegen nördlich der Alpen zwischen 9 (Wyningen BE) und 13 (Maienfeld GR) Grad, in den Föhntälern lokal bis 15 Grad. Kühler ist es im Tessin mit 5 (Piotta) bis 11 (Ascona) Grad.

Auch am Donnerstag zweigeteiltes Wetter. Im Süden leichter Regen, im Norden mit föhnigem Südwind in den Tälern trocken und mit einem Sonnen-Wolken Mix freundlich. Weiterhin mild mit Höchstwerten zwischen 9 und 12 Grad.

Am Freitag verstärkt sich die Südstaulage erneut. Neben kräftigem Niederschlag im Süden weht am Alpennordhang stürmischer Südföhn. Auf Samstag beendet eine Kaltfront in der Nordschweiz mit Regen und ab 1000-1200m Schnee den Föhnsturm.


Bergwetter

Am Sonntagnachmittag in den Föhntälern bereits mässiger Südföhn. Im Jura tagsüber viele Wolken, zeitweise Regen, am Nachmittag freundlicher. Im Tessin ab Mittag tiefe Wolken, meist trocken.

Mittagstemperaturen:
1500m 7°C
2000m 4°C
2500m 0°C
3000m -4°C
3500m -6°C

Nächste Woche warme Südföhnlage über den Alpen mit kräftigem Südföhn bis in die Täler und Schwerpunkt Montagnacht. Auf den Bergen Orkanböen, in den Tälern teils kräftige Sturmböen. Dazu bis zu 10 Grad zu mild für die Jahreszeit. In den Südalpen besonders von Dienstag bis Mittwochmittag Stauniederschlag mit Schnee ab 1200 (Täler) bis 1800 (Mittwochabend) Metern, abhängig von der Niederschlagsintensität und Talschaft. Am Mittwoch nachlassender Südföhn.