Allgemeine Lage

Am Wochenbeginn lenkt das Tief MARIELOU mit kräftigen Nordwestwinden feuchte und zunehmend winterliche Polarluft zu den Alpen. Über die Wochenmitte beruhigt das Wetter mit teils strengen Nachtfrösten. Ab Freitag deutet sich aus Südwesten wieder eine leichte Wetterverschlechterung an, es bleibt vorerst kalt. Die genaue Entwicklung ist hierzu aber noch unsicher.


Heute

Der Montag wird stark bewölkt mit weiteren Schneeregen-, ab 500-700, im Westen auch 800 Metern Schneeschauern aus Nordwesten. In den Nordalpen bleibt es trüb mit anhaltendem kräftigen Schneefall und viel Neuschnee ab 800-1000 Metern. In den Hochalpen hält der starke Nordwestwind an. Im Mittel- und Südtessin wird es meist trocken und mit stark böigem Nordföhn recht sonnig. Dort gibt es bis 11 (Lugano) Grad. Im Norden liegen die Höchstwerte mit böigem West-/Nordwestwind bei 2 (Trogen AR) bis 8 (Basel) Grad.

Montagnacht geht es wolkenreich und zeitweise nass weiter, in den Voralpen schneit es weiterhin anhaltend und teils kräftig. Die Schneefallgrenze sinkt mit noch kälterer Luft bis in die tiefsten Lagen, nur im Flachland kann sich noch Regen unter den Schnee dazu mischen. Im Mittelland gibt es zwischendurch auch trockene Phasen und Auflockerungen, trocken und teils klar wird die Nacht im Mittel- und Südtessin. Die Tiefstwerten liegen zwischen -2 (höhere Juratäler) und +3 (Basel, Locarno) Grad, in den alpinen Hochtälern wird es stark frostig mit bis zu -8 (Oberengadin) Grad.


Aussichten

Am Dienstag klingt der Schneefall im Norden ab, zuletzt am Nachmittag auch in den Voralpen und in der Ostschweiz. Über der Westschweiz und im Flachland kommt von Westen her noch die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen steigen auf 0 (Plaffeien FR) bis 6 (Lausanne) Grad. Im Süden ist es ganztags sonnig mit Höchstwerten von 0 (Airolo) bis 10 (Stabio) Grad.

Am Mittwoch scheint nach verbreitet frostig kalter Nacht oft die Sonne, im Mittelland halten sich bis etwa 1000 Meter für längere Zeit Hochnebelfelder. Noch kühlere -3 (Brunni-Alpthal) bis +4 (Basel) Grad, im Südtessin bis 7 Grad.

Am Donnerstag ziehen aus Südwesten Wolkenfelder einer nahenden Warmfront auf. Es bleibt aber kalt mit wenig Schneefall in der Romandie und im Süden und vorerst noch trockenem Osten. Dazu höchstens -3 (höhere Voralpentäler) bis +3 (Zentralwallis) Grad im Norden und bis 6 Grad im sehr freundlichen Süden.


Bergwetter

Am Montag aus Nordwesten schubweise kräftige Schneeschauer, in den Nordalpen viel Neuschnee, in den Hochalpen weiterhin starker bis stürmischer Nordwestwind. Im Süden zunehmend föhnig-trocken und recht sonnig. Deutlich kälter:

Mittagstemperaturen Alpennordseite:
-----------------------------------
1500m -2°C
2000m -4°C
2500m -8°C
3000m -12°C
3500m -16°C

Bis am Dienstagmittag am Alpennordhang ausklingender Schneefall, zuletzt zwischen östliche Voralpen und Prättigau, danach von Westen her Wetterbesserung. Am Mittwoch nach knackig-kalter Nacht schönes Winterwetter in den frisch verschneiten Bergen. Am Donnerstag in den Ostalpen noch schön, im Westen und Süden dichtere Wolken einer Warmfront und wenig Schneefall. Auf Freitag aus Südwesten Frostabschwächung, die genaue Entwicklung ist aber noch unsicher.