Allgemeine Lage

Bis übers Wochenende sorgt ein kräftiges Hoch abseits von Hochnebelfeldern für schönes, durchwegs trockenes und mildes Herbstwetter. Auch Anfang nächster Woche ist kein grundlegender Wetterwechsel in Sicht. Gegen Wochenmitte kündigt sich dann aus Nordwesten eine Störung mit Verschlechterung und Abkühlung an.


Heute

Am Freitag gibt es auf der Alpennordseite zunächst Hochnebelfelder mit Obergrenze zwischen 1000 und 1200 Metern. Sie lösen sich tagsüber auf und danach gibt es wie sonst auch schönes, ruhiges und durchwegs trockenes Herbstwetter. Am Nachmittag ziehen aus Nordwesten ausgedehnte und teils dichtere Schleierwolken durch. Die Temperaturen erreichen mit schwacher Bise 15 (St. Gallen) bis 23 (Fiesch VS, Locarno TI) Grad.

In der Nacht auf Samstag ist der Himmel klar oder leicht bewölkt. Bis am Morgen breiten sich auf der Alpennordseite wieder Hochnebelfelder (Obergrenze 1000-1300 Meter) aus. Auch im Südtessin kommen von Italien her tiefe Wolken auf, in den Alpen bleibt es klar. Tiefstwerte 12 (Ascona TI) bis 7 (Zürich) Grad, in den Hochtälern geht es runter bis auf 0 Grad.


Aussichten

Der Samstag bringt im Mittelland und längs der Voralpen zäheren Hochnebel (Obergrenze 1000-1300 Meter), der sich teilweise erst am Nachmittag oder fast gar nicht auflöst. Daneben und darüber ist es im Jura und in den Alpen sonnig, in der zweiten Tageshälfte tauchen aus Westen Schleierwolken auf. Im Süden brechen die morgendlichen tiefen Wolken auf und es wird schön bei bis zu 23 Grad, im Norden werden 14 bis 20 (Basel, Genf) Grad erreicht.

Am Sonntag und Montag halten sich im Mittelland sowie entlang der Voralpen und teilweise auch im Südtessin anfangs erneut Hochnebelfelder, welche sich tagsüber langsam auflösen oder zumindest auflockern. Dann wird es wie abseits des Graus meist sonnig mit ein paar durchziehenden hohen Wolken vor allem im Osten. Die Temperaturen steigen auf 13 (St. Gallen) bis 18 (Genf) Grad im Norden und 17 (Piotta) bis 21 (Lugano) Grad im Süden.

Gegen Wochenmitte kündigt sich aus Nordwesten eine Störung mit Regen, Wind und Abkühlung an. Die genaue Wetterentwicklung sowie Stärke der Regenfront ist allerdings noch unsicher.


Bergwetter

Am Freitag im Norden erst Hochnebelfelder, Obergrenze 1000-1200 Meter. Nach Auflösung überall ruhiges, freundliches Herbstwetter mit Sonne und Schleierwolken. Schwach windig, weiterhin mild:

Mittagstemperaturen Alpennordseite:
-----------------------------------
1500m 12°C
2000m 10°C
2500m 7°C
3000m 4°C
3500m 1°C

Am Samstag mit Bise zwischen Jura und Voralpen zähe Hochnebelfelder bis auf 1300 Meter, in den Alpen viel Sonne, im Süden nach tiefen Wolken auch zunehmend schön. Am Sonntag und Wochenbeginn wenig Änderung, aber langsam weniger warm. Gegen Mitte nächster Woche wahrscheinlich Wetterverschlechterung und Abkühlung, Schneefallgrenze sinkt in den Nordalpen voraussichtlich auf 1500 Meter, lokal tiefer.